Musik und Migration

Jahrestagung der ÖGMW 6. – 8. Oktober 2016

Konzept

Ortswechsel und Migration, auch Pluri- und Multilokalität werden in der jüngeren kultur-, gesellschafts- und geschichtswissenschaftlichen Forschung in zunehmendem Maße zum Ausgangspunkt von Perspektivwechsel und Innovation. Das wachsende Interesse an Themen im Kontext der „kulturellen Mobilität“ (Greenblatt 2009) hat die These eines „new mobility paradigm“ (Sheller / Urry 2006) begünstigt.

Vor diesem Hintergrund erweisen sich die Annahmen von Statik, räumlicher Fixierung und Sesshaftigkeit nur für historische Sonderfälle als zutreffend. Struktur und Methode zahlreicher geisteswissenschaftlicher Fächer, meist von der Annahme von Statik geprägt, stehen damit auf der Probe. Musik gilt aufgrund ihrer physischen und kulturellen Beschaffenheit in der Regel als beweglich. In geschichtlichen Kontexten von Kolonisierung, Migration, Plurilokalität und Vertreibung können musikalische Handlungen als zentraler Gegenstand des Aneignens und Mitnehmens, häufig sogar als Movens sowohl von Arbeits- als auch Fluchtmigration erkannt werden.

In der Forschung blieb Musik bisher weit überwiegend Gegenstand räumlich fixierter Narrative wie lokaler, regionaler oder nationaler Musikhistoriografie, Musikphilologie, Identitätspolitik. Eine Forschungsagenda, die Migrationsphänomene als Gegenstand ernst nimmt, stellt das Fach Musikwissenschaft deshalb vor neue Herausforderungen.

Der Programmbeirat der ÖGMW-Jahrestagung 2016 lädt ein zu Vorschlägen für Referate und Poster-Präsentationen, in denen das Innovationspotenzial einer Migrations- bzw. Mobilitätsphänomene fokussierenden Forschung ausgelotet wird. Fallbeispiele sollten dabei mit der Frage nach Möglichkeiten einer methodischen Neuperspektivierung und zeitgemäßen Theoriebildung verknüpft werden.

 

 

In recent cultural, sociological and historical research, the themes of migration, mobility and multi-location have provoked innovation and changes of perspective. This growing interest in topics related to “cultural mobility” (Greenblatt 2009) has encouraged the thesis of a “new mobility paradigm” (Sheller / Urry 2006). Resulting research has revealed the assumption that individuals are static and spatially fixed to be an exception rather than the rule, and relevant only in particular historical cases. This finding thus questions the structure and methods of many disciplines in the humanities, which largely assume that agents stay in one place.

As a result of its physical and cultural nature, music is usually considered mobile. In the historical context of colonisation, migration, multi-location and expulsion, musical activity can be considered as a central feature in the processes of cultural appropriation and conversion. Music often motivates individuals to migrate, either for reasons of work or as a result of persecution.

Earlier research tended to treat music as the object of spatially fixed narratives such as local, regional or national music historiography, philology or identity politics. A research agenda that takes the experience of migration seriously thus poses a significant challenge to the discipline of musicology.

The advisory board of the 2016 annual conference of the ÖGMW invites proposals for papers and poster presentations, which should explore the innovative research potential of research that focuses on the experience of migration or mobility. Individual case studies should deal with the possibility of such methodological innovation, and with the construction of a theory that is both timely and topical.